Donnerstag, 26. März 2020

Wie neue Einträge zustande kommen

Ständig erweitern die COVER.INFO-Redakteure den Datenbestand. Jeder kann das Wachstum verfolgen: Die jüngsten Einträge werden zum Beispiel auf der Startseite angezeigt. Das Anlegen neuer Datensätze ist Handarbeit, auch wenn wir mittlerweile von Wertehilfen unterstützt werden. Aber woher bekommt COVER.INFO eigentlich Nachschub?

Was man vielleicht für die zuverlässigste Quelle halten könnte, ist keine. Direkt vom Erzeuger, also der Musikindustrie, bekommen wir nichts. Uns ist auch nicht bekannt, ob man von ihr relevante Daten gebündelt und maschinenlesbar, möglicherweise gegen Bezahlung, bekommen kann. Es ist noch nicht mal erwiesen, dass die Plattenfirmen überhaupt erfassen, welche ihrer Produkte Coverversionen sind oder Zitate (und dann welche) enthalten. Vermutlich gibt es aus betriebswirtschaftlicher Sicht kaum einen Grund, dafür Mittel einzusetzen.

Uns bleibt also nichts Anderes übrig, als die Sache selber in die Hand zu nehmen. Glücklicherweise sind wir nicht ganz auf uns allein gestellt. Im Laufe der vergangenen 20 Jahre haben uns viele wertvolle Hinweise unserer Besucher erreicht. Über weitere solche freuen wir uns sehr.

Inspirationen für neue Einträge kann man rasch durch Lesen der Wikipedia finden. Viele populäre Lieder werden in eigenen Artikeln beschrieben, in denen oft auch Coverversionen aufgeführt sind. Einfaches Abschreiben verbietet sich, da nicht alles wahr oder relevant ist. Als Basis für weitere Untersuchungen taugen die Angaben jedoch allemal.

Manchmal tut’s auch ein Blick in die eigene Tonträgersammlung. Manche der Titel, die auf den Scheiben in unseren heimischen Regalen zu finden sind, entpuppen sich als bisher noch nicht registrierte Coverversionen.

Alle Redakteure gehen sensibilisiert fürs Thema ihres Hobbys durch den Alltag. Da kann es durchaus vorkommen, dass einem Text oder Melodie im Radio bekannt vorkommen und man der Sache nachgeht. Idealerweise gibt der Moderator schon einen Hinweis, ansonsten recherchieren wir selbst. Da viele Hörfunksender Listen der von ihnen gespielten Titel im Netz bereitstellen, kommt man oft schnell zumindest an die Namen der Kandidaten und kann sich diese dann in Ruhe ansehen.

Natürlich stellen Sender auch schon mal ausdrücklich Coverversionen vor, egal ob neue oder alte. Da ist es für einen Redakteur dann selbstverständlich Ehrensache, zu prüfen, ob für die Veröffentlichung bereits ein Datenbankeintrag existiert. Falls nicht, wird er eben angelegt.

Wir lesen auch Rezensionen neuer und schon älterer Platten und finden darin durchaus den Hinweis, ein bestimmtes Lied sei eine Coverversion. Allgemein kann man den Medien immer wieder hilfreiche Informationen entnehmen.

Wenn von vornherein klar ist, dass ein reines Coveralbum vorliegt, ist die Sache nicht unbedingt gleich ein Selbstläufer, denn über die Originale weiß man nicht zwingend etwas. Das ist dann der Punkt, an dem Recherchen beginnen. Wie schnell ein Redakteur in so einem Fall alle Einzeltitel abgearbeitet hat, hängt vom eigenen Wissen, den publiken Detailinformationen wie etwa Urhebern und den schon in unserer Datenbank vorhandenen Daten ab. Sofern alle Stücke im Original erwiesenermaßen von einem bestimmten Künstler stammen, hat man zumindest schon mal einen klaren Ansatzpunkt.

Während der eigenen Ermittlungen passiert es nahezu zwangsläufig, dass man auf weiteres interessantes Material stößt. So versiegt der Zustrom an frischem Material nicht. Heißt aber auch: Das Ganze ist ein Fass ohne Boden. COVER.INFO versteht sich auch weiterhin als der Versuch, der Flut im Rahmen des Möglichen und unter Berücksichtigung unserer Regeln irgendwie Herr zu werden.
/MBU

Freitag, 20. März 2020

Urteil im Fall „Stairway To Heaven“

Ein jahrelanger Rechtsstreit, ob der Beginn des Songs „Stairway To Heaven“ von Led Zeppelin vom Song „Taurus“ der Band Spirit abgekupfert war, wurde nun zu Gunsten der britischen Band Led Zeppelin entschieden.

Ein Urteil aus dem Jahre 2016 war 2018 wegen eines formalen Fehlers aufgehoben worden und es ging in dieser Klage des Nachlassverwalters des 1997 verstorbenen Spirit-Gitarristen Randy Wolfe um Tantiemen in Millionenhöhe.

Der Klägeranwalt will nun aber prüfen, ob er das Urteil des Berufungsgerichtes anfechten kann.
/HZA

Sonntag, 29. Dezember 2019

Unser Team stellt sich vor

Bei unserem Redaktionstreffen im Sommer haben wir ein Video mit einem Blick hinter unsere Kulissen für euch gedreht, das wir euch nun präsentieren.


Außerdem stellen sich einige unserer Redakteure auf unserer neuen Team-Seite im Blog vor. Schaut gern mal vorbei.

Wenn ihr von unserer Arbeit überzeugt seid, freuen wir uns über Spenden an unseren gemeinnützigen Verein (in Deutschland steuerlich absetzbar).
/TWA